Ticketpreise, Luftverkehrsabgabe und der DFV
Artikel
  
Mittwoch, den 26. Oktober 2011 um 19:28 Uhr

Der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch an die INSITA 2010, wo Helmut Bastuck über die Problematik der Luftverkehrsabgabe sprach. Es stand damals zu befürchten, dass Fallschirmspringer genau wie Passagiere eines innerdeutschen Fluges mit 8,- Euro pro Ticket belastet würden. Die Alternative wäre die vollständig vereinsmäßige Organisation des Flugbetriebs gewesen. Bei nichtgewerblichen Flügen wird keine Luftverkehrsabgabe fällig, dafür schlägt die Mineralölsteuer voll zu. Pest gegen Cholera, so sahen die beiden Optionen aus.

Zum Glück ist keine der beiden Optionen eingetreten. Ich habe im 50er-Block moderate 25 Euro gezahlt und an anderen Plätzen soll es sogar noch etwas weniger gewesen sein. Das dem so ist, ist unter anderem der ehrenamtlichen Arbeit des DFV-Vorstands zu verdanken, der sich in den politischen Gremien erfolgreich um eine Lösung bemüht hat. Dazu zunächst einmal ein fettes DANKE!

Die 55,- Euro DFV-Beitrag waren gut investiertes Geld für mich, da der Verband mir dieses Jahr etwa 800,- Euro an zusätzlichen Kosten erspart hat. Die Bundesrepublik Deutschland hat allerdings dem DFV die Sportförderung in Höhe von 24.000,- Euro gestrichen, was die Vertretung unserer Interessen für den DFV schwieriger macht. 24.000,- Euro hört sich nach sehr viel an, allerdings müsste jeder Springer in Deutschland gerade einmal zwei Euro, also weniger als ein Zehntel eines Tickets, dafür aufwenden. Kann eigentlich nicht so schwer sein, oder?

Ich mag nur runde Beträge und habe etwas mehr gespendet. Wer mitmachen möchte findet weitere Informationen unter dem folgenden Link: Mitteilung des DFV

Bedenkt bitte auch, dass es noch weitere Baustellen für den DFV gibt, z.B. die Situation des Sprungplatzes Marl, der zur Zeit heftig unter Luftraumbeschränkungen durch die Anflugkontrolle Düsseldorf leidet. Auch hier ist es leichter eine Verbesserung zu erreichen, wenn man als Verband personell und finanziell gut ausgestattet ist. Außerdem machen sich 10.000 Verbandsmitglieder besser als 500 wenn um etwas verhandelt wird. Wer noch nicht im Verband ist sollte vielleicht auch überlegen, ob die erwähnten 55,- Euro nicht gut angelegtes Geld sein könnten.

 

Gesendet: 5 Jahre, 10 Monate her von Abedy #12063
Hallo Cloudman, ich weiß jetzt nicht, wie Du auf Deine Antwort kommst, wenn ich meinen Beitrag zugrunde lege. Wenn Du in einem Verein bist, bist Du damit automatisch im DFV (bzw. DAeC) und das ist auch gut so.
Auf die soziale Komponente bin ich gar nicht eingegangen. Die ist in der Tat zu sehen, aber das ist ein anderes Thema.

Bei den Gewerkschaftsbeiträgen bleibe ich dabei: Diese Aufwendungen sind gut angelegt für das, was wir als Gewerkschafter gemeinsam erreichen wollen. Dass mehr und mehr AN als Trittbrettfahrer von den ausgehandelten Tarifverträgen (die mehr sind als die Lohnhöhe) profitieren, ist ärgerlich und schlägt sich mittlerweile auch darin nieder, dass in einigen Branchen, in denen der Organisationsgrad niedrig ist, Kürzungen hingenommen werden müssen, weil viel zu wenige am Arbeitskampf teilnehmen. Man schaue einmal: oder

Ja, ist (gut) abgekupfert von:

BTW: Zu fertig, um am WE als Lehrer Geld zu verdienen? Als Fallschirmsportlehrer ist die Belastung nicht so hoch, finde ich. Oder meinst Du als Tandemmaster? Das kann körperlich anstrengend sein, in der Tat, aber da hilft (Kraft)Sport ungemein
Gesendet: 5 Jahre, 10 Monate her von SkyManiac #12062
Cloudman, also ehrlich.....!
Das genau ist es, was ich nicht verstehe!!
Es ist im Grunde ja so, wie skybear geschrieben hat. Du schreibst, dass du dir den Sport eh kaum leisten kannst und deshalb folglich nicht im Verband bist. Hier hast du doch jetzt das beste Beispiel, dass du dir den Sport AUF KEINEN FALL mehr erlauben könntest wenn es den Verband nicht gäbe. Dann wären ab nächste Saison deine Tickets 8€ teurer!
Und über welche Kosten reden wir hier? Die Mitgliedschaft im Verband kostet 55€ im Jahr, also +- 2 Tickets!
Denke, das kann wirklich JEDER abzwacken. Nur darf man aber dann eben nicht nur an seinen eigenen, sondern an den Vorteil aller denken!
Wenn du ehrlich bist, wirst du mir Recht geben, oder!?!?
Gruß.
Gesendet: 5 Jahre, 10 Monate her von Skybear #12061
Jungs, jetzt beruhigt euch bitte mal wieder. Als ich den Aufruf des DFV auf dessen Homepage gesehen habe, dachte ich dass ihn dort nicht jeder sieht und habe mich entschlossen den Artikel zu schreiben. Weder soll sich jemand genötigt fühlen zu spenden, noch soll jemand, der nicht spenden kann oder will als Schmarotzer da stehen. Ich habe ein paar Euro überwiesen, weil ich es kann und will. Wer das nicht kann und kein DFV-Mitglied ist sollte sich meiner Meinung nach eine Mitgliedschaft überlegen. Denn, wer sich das Hobby sowieso kaum leisten kann, der könnte es ohne den DFV heute erst recht nicht mehr. Das ist nicht böse gemeint, aber es sollte denjenigen zu denken geben.
Gesendet: 5 Jahre, 10 Monate her von cloudman #12059
Ich weiß nicht in welcher Schicht der Gesellschaft du lebst, Abedy, aber mal realistisch betrachtet, hätte ich dieses Hobby nie ausüben dürfen Hobby, Familie, Kinder, Gewerkschaft, Altersvorsorge sind im Baunebengewerbe, als Elektriker schwer miteinander zu verbinden.
....und ich war immer zu fertig auch noch am Woende als Lehrer Geld zu verdienen. Da muß man schon ein paar Reserven mehr haben, finde ich.

Ich bin jetzt 10 Jahre in diesem Geschäft, als Vereinsmitglied....mehr ist nicht drin, leider. Auch bestehen mehr und mehr Skydiver aus Akademikern, Selbstständigen was ich für keine gute Entwicklung halte.
Gesendet: 5 Jahre, 10 Monate her von SkyManiac #12058
@gruenkai:
Also nur, damit wir uns nicht falsch verstehen: ich wollte damit keinem irgend ein schlechtes Gewissen machen weil er nicht spendet.
Nur sehe ICH nicht ein, jetzt auch noch zu spenden obwohl ich bereits Verbandsbeiträge zahle!
Meiner Meinung nach sind erst mal die an der Reihe, die in diesen Topf nichts reinzahlen.
Zudem habe ich keinen, der nicht spendet als Schmarotzer bezeichnet, sonder nur die Leute die jetzt genauso "günstig" weiterspringen wie ich, aber nicht im Verband sind. Mit Hilfe meiner Beiträge. Sie haben dazu nichts beigetragen, profitieren jetzt aber vom Ergebnis. Würde jeder Verbandsbeiträge zahlen, bräuchten wir auch wohl keinen Spendenaufruf.
Und falls dir das Wort zu hart für diese Leute erscheint: Die Definition von Schmarotzer ist nun mal "ein Mensch, der von dem Geld / der Arbeit anderer lebt."
Aber falls Du ein besseres Wort hast, nehme ich das gerne!
Was Dein Beispiel mit den Steuern und den kommerziellen Plätzen angeht: mal in den Sinn gekommen, dass die evtl. auch im Verband sind und der auch deren Interessen vertritt / vertreten muss?
Du siehst: der Vergleich hinkt!

Gruß!

PS: da eben ja bereits die Problematik des Themas Gewerkschaften angesprochen wurde: dort wurde ja bereits mehrfach auf offizieller Ebene diskutiert ob man Lohnerhöhungen nicht nur den Mitgliedern zukommen lassen solle. Und nichts anderes habe ich eigentlich hier angesprochen.
Gesendet: 5 Jahre, 10 Monate her von daene #12057
@ Kai : besser kann man´s nicht sagen.
Und letzlich "duerfen" die "schmarotzer" ja auch an den meisten Plaetzen ´nen € mehr fuer´s Ticket oder eine Tagespauschale zahlen. Und so ein paar Leckerlis hat ja auch jeder Platz fuer seine Mitglieder - und das ist auch gut so.
Trotzdem sollte natuerlich jeder ueberlegen, was ihm/ihr die Arbeit unserer Verbaende wert ist und dabei bedenken, dass nach dem Wegfall des groessten Teils der Lizenz- und Pruefgebuehren (fast) alles aus den Beitraegen und aus Spenden finanziert werden muss.

Gruesse aus dem trueben DK
Hardy
Gesendet: 5 Jahre, 10 Monate her von gruenkai #12056
Irgendwie mag ich den Ton in diesem Thread nicht.

Es ist völlig ok, wenn man sagt, dass das Geld knapp ist und dass man Spenden sehr gerne entgegennimmt. Es ist genauso ok, wenn man die Leute darauf hinweist, wie das Geld bisher sinnvoll angelegt wurde und dass man mit dem Geld auch in Zukunft so gute Arbeit machen möchte.
Jeder kann sich dann überlegen, wie er das sieht und eventuell etwas spenden. Oder auch nicht. Eine Spende ist freiwillig, jeder kann das machen oder auch nicht. Soweit ok.

Was ich aber überhaupt nicht abkann: Ein schlechtes Gewissen machen, weil jemand nicht spendet. (Erinnerung: Spenden sind freiwillig). Hier mit der großen Moralkeule rummachen, alle als Schmarotzer betiteln, die nicht spenden und nicht im Verein sind und es als oberste Springerpflicht hinstellen, dem DFV Geld zukommen zu lassen, find ich vollkommen daneben.
Das ist ganz schlechter Stil und hat einen ganz miesen Beigeschmack.
Und es hat vor allem den gegenteiligen Effekt von dem, was man erreichen möchte: Jemand, der nicht im Verein ist und der auch bis jetzt nichts gespendet hat, wird es nach lauter Beschimpfungen und Moralhämmern noch viel weniger tun.

Nur mal so nebenbei als Denkanstoß:
Ich bin im DFV.
Ich springe eigentlich fast nur bei meinem Verein.
Wir zahlen schon immer Mineralöl- bzw. Energiesteuer.
Wir zahlen auch in Zukunft Energiesteuer.
Die gewerblichen Sprungplätze, also die, die durch höhere Sprungzahlen sowieso kosteneffizienter Fliegen können, können weiterhin noch zusätzlich ihren Bonus names Energiesteuerbefreiung nutzen, um noch günstiger zu fliegen.
Erreicht wurde das unter anderem auch mit meinen DFV-Verbandsbeiträgen.
Und jetzt sag nochmal einer Schmarotzer!

Um das nochmal klar zu stellen:
Ich finde, dass das der DFV großartig gemacht hat.
Das war gute Verbandsarbeit, genauso soll das sein.
Aber auf Moralkeulenrundumschläge hab ich überhaupt keinen Bock!

BlueSkies,
Kai
Gesendet: 5 Jahre, 10 Monate her von Abedy #12050
Das gleiche Problem haben die Gewerkschafter. Das sind die Deppen, die monatlich Gewerkschaftsbeiträge bezahlen, die die Tarifauseinandersetzungen führen und dann profitieren ALLE davon. Und die, die nicht in der Gewerkschaft sind, lallen Dich noch dumm voll. Ist doch herrlich in unserer Geiz-ist-geil-Gesellschaft...
Gesendet: 5 Jahre, 10 Monate her von SkyManiac #12047
@skytiger:
Warum sollte dabei jeder verlieren??
Im Moment verlieren schon welche - nämlich die Deppen (wie ich!!), die Jahr für Jahr Verbandsbeiträge berappen. Für einen Verband, der für ALLE Springer da ist.

Es war ja sicherlich auch kein 100% ernst gemeinter Vorschlag, aber er sollte zum Nachdenken animieren!
Ich habe einfach die Schnauze gestrichen voll, dass einige, die vielleicht die Notwendigkeit eines Verbandes kennen, ganz brav ihre Beiträge zahlen und andere meinen sie sind vieeeeeeel schlauer. Die bezahlen nähmlich, lass mich mal kurz nachrechen....... ach, ja: GAR NIX!
Profitieren tun sie aber genau so wie Verbandsmitglieder!
Also sollten DIESE "Schmarotzer" eben auch mal einen Obulus zur Verbandsfinanzierung leisten. Ganz einfach. Und gerecht obendrein.
Und wer sich jetzt die 8€ pro Sprung (oder meinetwegen eben auch nur 5 - oder 2, ganz egal!) nicht leisten kann, der soll mal schnell nachrechen, ob es vielleicht lukrativer ist eben doch dem Verband beizutreten. Darum gehts!
Eine andere Alternative wäre auch, den Vereinsbeitrag um die Verbandsgebühr zu erhöhen. So wäre auch jeder Mitglied. Dies wird ja von einigen Vereinen praktiziert. Und wer dennoch nicht in den Verband will (wir haben ja immernoch Meinungsfreiheit), der ist eben nicht im Verein und löhnt eben (wie wohl meist üblich) pro Sprung etwas mehr.
Gruß!
Gesendet: 5 Jahre, 10 Monate her von SkyTiger #12045
@ SkyManiac: Meinst Du wirklich, dies ist eine gute Idee? 8 Euro auf den Ticketpreis zu schlagen?

Können es sich die einzelnen Vereine/Sprungplatzbetreiber es sich leisten, auf Springer zu verzichten? Dann bleibt die Maschine halt mal öfters auf dem Boden, weil nicht genug Springer für einen Lift vorhanden sind.

Die betroffenen Springer werden dann entweder weniger springen, oder auf einen Platz gehen, wo die Preise günstiger sind! Als Alternative wäre dann noch das benachbarte Ausland.

Der Großteil der Springer müssen sich ihr Geld sauer verdienen. Mit so einer vorgeschlagenen Aktion wird jeder verlieren.